Kontakt & Impressum | Datenschutz    

Übersäuerung

walidia.de - Gesundheit und LebenDie Sprache des Körpers zu uns verstehen

Übersäuerung ( Azidose )

Wenn der Körper reden könnte, würde er bei so manchem von uns attestieren, dass er „ sauer “ ist. Diese sprichwörtliche Redewendung hat durchaus ihren tieferen Sinn und sollte nicht leichtfertig als Unsinn abgetan werden. Dies gilt im Übrigen auch für viele andere Sprichwörter, die vielfach eine tiefere Bedeutung aufweisen, es ist wirklich so, dass der Körper eine eigene Sprache hat, die man verstehen und sein eigenes Verhalten hierauf einstellen muss.

Eine Übersäuerung des Körpers, auch Azidose genannt, ist ein zunehmendes Zivilisationsproblem. Eine Azidose zeigt sich keineswegs durch saures Aufstoßen oder Sodbrennen – vielmehr kommt es zu einer Übersäuerung des Blutes aufgrund von Bewegungsmangel, Stress und falscher Ernährung. Der menschliche Organismus häuft bei einer Azidose vermehrt Säuren wie z.B. Salze der Milchsäure ( Laktate ) an, auch als Schlacken bezeichnet, die er nicht mehr zu neutralisieren und auszuscheiden vermag.

Wenn der Säure-Basen-Haushalt gestört ( im Ungleichgewicht ) ist

Der Säure-Basen-Haushalt des Körpers ist dann nicht mehr im Gleichgewicht, was zur Folge hat, dass der gesamte Organismus nicht mehr optimal arbeitet. Eine chronische Übersäuerung zeigt sich in Antriebsschwäche, rascher Ermüdung, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Immunschwäche. Hier “spricht” also der Körper wieder zu Ihnen, und gleich vorschnell zu dem einen oder anderen Mittel zu greifen, kann eben der falsche Weg sein, wenn die Ursache eine andere und hier im konkreten Fall eben vielleicht eine Übersäuerung ist.

Um dem Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt entgegenzuwirken, deponiert der Körper die sauren Schlacken vorübergehend im Bindegewebe, um sie bei ausreichendem Vorhandensein basischer Mineralsalze wieder dort herauszulösen.

Chronische Übersäuerung soll Osteoporose begünstigen

Ein erhöhter Konsum an säurebildenden Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch, Käse, Wurst, Zucker, Milchprodukte, Kaffee und Alkohol bei gleichzeitig unzureichender Zufuhr von Lebensmitteln mit basischen Mineralsalzen wie Obst und Gemüse führt zu einer anhaltenden Übersäuerung im Körper. Dann werden die Zwischendepots im Bindegewebe zu dauerhaften Endlagern, was zu einer Bewegungseinschränkung und Funktionseinschränkungen sowie Schmerzen führen kann. Der Körper greift bei chronischer Übersäuerung zudem zum Ausgleich des gestörten Säure-Basen-Haushalts auf Mineralien aus dem eigenen Körper zurück wie beispielsweise dem Calcium aus den Knochen, was eine Osteoporose begünstigen kann.

Übersäuerung entgegenwirken bzw. vorbeugen

Insbesondere bei Osteoporose-Patienten, bei bestimmten Nierenerkrankungen oder bei älteren Menschen mit nachlassender Nierenfunktion ist es teilweise lebensnotwendig, bei chronischer Übersäuerung geeignete magensaftresistente und dünndarmlösliche Basen-Präparate einzunehmen. Faktisch existieren leider keine natürlichen Lebensmittel, die einen basischen pH-Wert zum Ausgleich eines gestörten Säure-Basen-Haushalts haben, zumal die Salzsäure im Magen ein basisch wirkendes Nahrungsmittel sowieso neutralisiert bzw. für einen sauren pH-Wert desselben sorgt. Allerdings ist es möglich, durch die Zufuhr bestimmter Lebensmittel, in jedem Fall durch eine ausgewogene Ernährung, den Körper dazu anzuregen, vermehrt Basen zu produzieren.



Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!